Sex. Oder so.

Der Mann, der noch nie mit seiner Frau über Gurkensalat gesprochen hat – Eine Komödie von Michael Herl

Was Sie schon immer über Sex wissen wollten, wissen Sie ja mittlerweile schon längst. Doch Woody Allen war 1972, mittlerweile sind mehr als vier Jahrzehnte vergangen, und da taten sich jede Menge neue Fragen auf. Die beantwortet nun der Herl.

Als Mittler dienen (wen wundert's?) ein Mann und eine Frau, nämlich Frank (Ilja Kamphues) und Margarete (Iris Reinhardt Hassenzahl). Er will Sex von ihr, und sie will Sex von ihm. Das träfe sich eigentlich ganz gut, wäre da nicht die Tatsache, dass die beiden verschiedenen Berufen nachgehen. Er ist erstmal Bauunternehmer, und sie ist Hure. So nehmen denn die Dinge ihren Lauf. Und wer denkt, dass alles so ausgeht, wie man denkt, der kennt den Herl und seine Stücke schlecht. Denn natürlich läuft wieder so einiges aus dem Ruder...

Keine Frage, dieses Stück wird zweifellos ein Renner. Und laufen, laufen, laufen, bis wegen all der überreichlich eingestreuten Kalauer der Arzt, zur Rettung der Moral der Pfarrer oder gar zwecks Einhaltung der guten Sitten das Ordnungsamt vorbeischaut. (...) Dabei ist Michael Herls Komödie ein im Kern eher leises, dem Menschlich-Allzumenschlichen Raum gebendes Stück Theater". Christoph Schütte, FAZ

"Wenn Michi Herl Samuel Beckett wäre, müsste bei ihm niemand lange auf Godot warten, weil der schon längst gekommen wäre". Stefan Behr, Frankfurter Rundschau

Ab 16 Jahren!

Premiere: 13. September 2013
Derniere: 25. Juni 2016

129 gespielte Vorstellungen

Eine Eigenproduktion des Stalburg Theaters

Bühnenbild: Esther Himmighoffen

Lichtkonzeption: Friederike Walter
Produktionsleitung: Martha Richards
Regieassistenz: Simone Jung
Grafik: Oliver Schulz
Fotos: Harald Schröder
Foto Plakatmotiv: Markus Bassler
Kampfsporttraining: Mo Bauer
 
Regie Video: Michael Herl
Kamera Videodreh: Paul R. Williams, Pietro Fiore
Ton Videodreh: Alexander Kowohl
Schnitt Videodreh: Paul R. Williams
Licht Videodreh: Friederike Walter
 
Aufführungsrechte bei
Hartmann & Stauffacher,
Verlag für Bühne, Funk und Fernsehen, Köln

Zum Video auf YouTube