Logo Stalburg Theater

Oliver Konietzky

Portrait von Oliver Konietzky

Oliver Konietzny, geboren in Bad Homburg, absolvierte 2008 bis 2012 sein Schauspielstudium an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Sein erstes Theaterengagement hatte er, bereits vor Abschluss seiner Ausbildung, an den Münchner Kammerspielen. Anschließend spielte er an mehreren Häusern, u.a. dem Theater Erlangen, dem Theaterhaus Jena, am Studio Naxos, dem Künstlerhaus Mousonturm und dem Staatstheater Darmstadt.

Seit 2011 liegt sein Schwerpunkt auf Produktionen für Kino und Fernsehen. Sein Kinodebut gab er in "Schuld sind immer die Anderen" von Lars-Gunnar Lotz. Seine erste Kinohauptrolle übernahm Konietzny als DDR-Jugendlicher Alex in dem Mitte der 1980er Jahre spielenden Tanzfilm "Dessau Dancers", wo er sich als Mitglied einer Freundesclique für Breakdance begeistert, eine Hip-Hop-Band gründet und ins Visier der DDR-Staatsmacht gerät. In dem Fernsehzweiteiler "Die Dasslers – Pioniere, Brüder und Rivalen" verkörperte er den jungen Horst Dassler. In der Fernsehkomödie Plötzlich Türke spielte er, an der Seite von Nikola Kastner, den jungen hannoverschen Musiker Jim.[5] In der ARD-Krimireihe "Der Kroatien-Krimi" spielte er in dem Krimi Mord auf Vis den aus Split stammenden Aushilfskoch und Anti-Neonazi-Aktivisten Stjepan. Er hatte außerdem Episodenrollen in "Kommissar Marthaler – Die Sterntaler-Verschwörung", "Um Himmels Willen", "Koslowski & Haferkamp", "Der Staatsanwalt", "WaPo Bodensee" und mehrmals in "SOKO Leipzig".

Spielt in