Schneewittchen Antik

Mit Cornelia Niemann

Auf der Bühne steht ein gläserner Sarg, Schneewittchen liegt drin. Plötzlich ohrenbetäubender Krach (Flugzeug? Betonmischmaschine? – Schließlich sind wir in Frankfurt...) Schneewittchen erwacht, würgt den vergifteten Apfelkrotzen aus und muss leider feststellen:

1. Da ist kein Prinz
2. Sie ist im Sarg heftig gealtert.

Sie erwacht also nicht jung und schön, wie im Märchen vorgesehen. Das ist ein Schock – ganz allein auf sich angewiesen! Nichts „Richtiges“gelernt, bloß Prinzessin! Und plötzlich das Gefühl, dass man noch gar nicht wirklich gelebt hat!

Aber Schneewittchen ist praktisch veranlagt, das beweist schon ihr Deal mit den sieben Zwergen (Lebensunterhalt gegen Hausarbeit). Und sie hat eine märchenhafte Energie und immer ein Lied auf den Lippen, von "Someday My Prince Will Come" aus dem Disney-Film bis zur "Königin der Nacht" – die übrigens Ähnlichkeit mit der bösen Stiefmutter hat. Die spukt ihr nämlich immer noch im Kopf herum. Nur im Kopf?

Und der Prinz? Schneewittchen besteht auf ihrem Happy-End, genauso, wie's im Märchen steht. Und wenn sie es umschreiben muss!