RESTSTROM ELFRIEDE HIRSCHMANN

Texte von Manfred Roth

Von wegen Ruhestand! Elfriede Hirschmann, die ihr Leben lang als Kindergärtnerin in der Gemeinde die Kleinen zu Anstand und sozialem Verhalten er- und nebenbei auch noch ihren Neffen Roland großgezogen hat, hat noch genug Pfeffer, um sich über das alltägliche Chaos unter ihren Mitmenschen aufzuregen. Schon zwischen 1990 und 1993 hat sie ihre maßgebliche Meinung zu vielen weltbewegenden Themen im Hessischen Hörfunk verbreitet, und nun dürfen wir einen ganzen Abend lang Zeuge sein, wie dieses Frankfurter Urgestein die Ereignisse des Tages verarbeitet, (auf vielen sozialpädagogischen Fortbildungsveranstaltungen hat sie die hohe Kunst des Rollenspiels erlernt!), verblüffende Theorien entwickelt und einer etwas ungewöhnlichen Sammelleidenschaft nachgeht. Dieser Seniorin wird es so schnell nicht langweilig, denn Fritzi, des Chantalsche, der Herr Patrick, die Freundin Hilde und die Mitbewohner aus dem Haus sorgen für Beschäftigung, und manchmal auch der Herr Müller von de Stern-Apothek'.....

Was einem in manch seichteren Programmen, die seit Jahren über deutsche Kleinkunstbühnen rollen, schon die Schamesröte ins Gesicht getrieben hat angesichts der Einfallslosigkeit selbsternannter Humoristen, das geht bei "Reststrom" leicht und immer wieder komisch, also glänzend auf. (FAZ, Christoph Schütte)
...dieses herrlich anarchische Kabarettprogramm....Und wer die feinen Nuancen in der Mimik Roths beachtet, hat noch mehr vom Comedy-freien Abend. (FNP, Joachim Schreiner)



Eine Produktion des Stalburg Theaters

Dauer: Ca. 2 Stunden inkl. Pause