FAMILIE HESSELBACH - DER RÖHRENDE HIRSCH

Ensemble Stalburg Theater

Eine Produktion des Stalburg Theaters in Zusammenarbeit mit dem hr



Ja, liebe Gäste unseres Theaterchens, Sie haben es vielleicht schon munkeln hören.... es bahnt sich da was an. Babba, Mama, Rudi, Anneliesje und Kusine Erna werden nach mehr als hundertfünfzig Aufführungen nur noch bis zum Mai die sich anbahnende "Verlobung" von Tochter Annelies und das Drama um den "Röhrenden Hirsch" um die allerseits beliebte Cousine Erna spielen, bevor sie sich in die Babypause (Preisfrage: Wer von den Fünfen ist es wohl....) und anschließend zum Proben zurückziehen. Im November nämlich ist es dann soweit: Wir zeigen zwei neue Episoden der Familie Hesselbach!



Genießen Sie also die vorerst letzten Vorstellungen unserer ersten Hesselbach-Produktion, die Judith von Sternburg in der Frankfurter Rundschau vom 6.10.01 wie folgt gelobt hat: "Vor Blümchentapete lässt Regisseur Manfred Roth munter, aber auch gemütlich losplappern. Steffen Schwarz und Harald Uhrig (beide unter Jörg Schönbergs Händen relativ gealtert) haben sich in ihrer langjährigen Ehe fabelhaft aneinander angeglichen, Alison Rippier und Thomas Rausch rebellieren im bürgerlichen Rahmen. Thomas Hartmann ist der "Rest der Familie" und hat als lamentierende Kusine Erna das große Los gezogen. Erna redet die Hesselbachs an die Wand dazu gehört was, nur weil sie an den richtigen, nämlich falschen Stellen Luft holt und keinen Punkt macht. Da fällt einem ein, daß man solche Leute früher kannte. Schreckliche Leute, die noch irgendwo sein müssen, und was würden die wohl über eine solche Aufführung sagen, und eigentlich können sie einem leid tun. Der Abend erhält dadurch eine nachdenkliche Note. Zwischendurch bieten lebende Bilder ("Der röhrende Hirsch wird präsentiert", "Die Hesselbachs sind im Begriff, Erna mit dem röhrenden Hirsch zu erschlagen") willkommene retardierende Momente."