DER LETZTE HUSTEN

Eine Komödie von Alexandra Maxeiner. Mit Ilona Christina Schulz, Uwe Gerritz und Nenad Šmigoc/Ilja Kamphues

Das neue Stück von Rapunzel-Report-Autorin Alexandra Maxeiner. Exklusiv für das Stalburg Theater schrieb sie diese Komödie um eine Schauspielerin und einen Schauspieler, die sich zusammen mit einem verschrobenen Regisseur daran abmühen, "La Bohème" zu proben.

La Boheme? Das ist doch eine Oper? Richtig. Der Herr Regisseur hat aber den – wie er meint – genialen Plan ausgeheckt, die Oper ohne Musik zu inszenieren, um damit beim renommierten Regiefestival in Oberschlichtenberg "die anderen wegzufegen". Soweit der Plan. Und die Umsetzung?

Das reine Vergnügen! (Thomas Stillbauer, Frankfurter Rundschau)

Es wäre kein Maxeiner-Stück, würde die Nummer nicht sehr schnell sehr schräg werden. Die drei machen was Existentialistisches, widmen sich dann dem Polit-Prob-Theater, landen über einen Umweg über einen Ficus Benjamini bei Winnetou und Old Shatterhand und schließlich bei einer pantomimischen Version der Puccini-Oper. Doch das ist erst der Anfang der Irrungen und Wirrungen von Gudrun, Gregor und Klaus. Denn schließlich braut sich noch etwas zusammen, an das keiner der drei wirklich gedacht hatte.

Und dann ist da noch dieser Husten...

Wir freuen uns, bei dieser Produktion erstmals Ilona Christina Schulz im Stalburg Theater begrüßen zu dürfen. Sie spielt die "Gudrun". Ein weiteres Debüt feiert Ellen Schulz. Nachdem sie im September als Schauspielerin bei "Gatte gegrillt" einsprang, führt sie nun zum ersten Mal bei uns Regie. Uwe Gerritz sprang mehrfach schon bei der "Familie Hesselbach" ein. Ein alter Stalburg-Hase ist Nenad Šmigoc. Er spielte bei uns in "Sperrmüll", "Brumm Brumm" und "Gatte gegrillt", wo er auch Regie führte.

Völliger Schwachsinn. Aber herrlich! (Dr. Josef Becker, BILD)

Die Rolle des Regisseurs spielt am 4. Oktober 2014 Ilja Kamphues, ansonsten immer Nenad Šmigoc.