DER HERR KARL. Von Helmut Qualtinger

Mit Matthias Scheuring

EINE PRODUKTION DES STALBURG THEATERS MIT DEM THEATER IM DEPOT, DORTMUND

Wien im Jahre 1961. Der Herr Karl, ein scheinbar harmloser älterer Herr, sitzt im Keller einer Feinkosthandlung, wo er als Lagerverwalter arbeitet,

Er sitzt und schnoddert und schnoddert sitzt und gerät ins Plaudern. Selbstgerecht schaut der Herr Karl auf sein bewegtes Leben zurück: Er wurschtelte sich durch die 30er Jahre, kämpfte für Kommunisten oder Nazis – je nachdem wer am meisten zahlte.

Mit ordinärem Augenzwinkern plaudert Herr Karl von seinen Liebesabenteuern. Er hatet auch während des Krieges seine Nase im richtigen Wind und ließ sich stets gern von seinen Ehefrauen aushalten.

In dem scheinbar harmlosen Herrn Karl porträtierten die Autoren Helmut Qualtinger und Carl Merz mit boshaftem Wiener Schmäh den opportunistischen Mitläufer schlechthin – jovial und gemüthaft, charakterlos und käuflich.

"Der Herr Karl", das Denkmal des ewigen Kleinbürgers, ist die wohl berühmteste Theaterfigur der österreichischen Nachkriegsgeschichte. Er wurde zum Archetypus des Kleinbürgers, der alles immer vorher schon wußte und der im Nachhinein dann nie dabei war. Bereits die erste Ausstrahlung des Monologs am 15. November 1961 im Österreichischen Rundfunk löste eine Protestwelle aus.

Den Herrn Karl spielt in dieser Produktion des Stalburg Theaters in Zusammenarbeit mit dem Dortmunder Theater im Depot kein Geringerer als Matthias Scheuring. Scheuring wurde 1957 in Kiel geboren. Seine Schauspielausbildung absolvierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt.

Engagements führten ihn an die Städtischen Bühnen Frankfurt, ans Thalia Theater Hamburg, ans Hamburger Schauspielhaus, das Burgtheater Wien, ans Schauspielhaus Zürich, das Staatstheater Darmstadt, das Schauspiel Dortmund und das Staatsthater Stuttgart.

Bei Film und TV spielte er in Polizeiruf 110 (in den Folgen des HR den legendären Bestatter Teske in Bad Homburg), Tresko - Amigo Affaire, der Schattenmann und Happy Birthday Türke.

Besten Dank für die finanzielle Unterstützung dem Kulturamt der Stadt Frankfurt, den Kulturbetrieben der Stadt Dortmund sowie dem Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen.

WAS SCHÖNES VON MATTHIAS SCHEURING

MEHR ZUM THEATER IM DEPOT DORTMUND