Manfred Roth

Manfred Roth, Jahrgang 1950, sang im Alter von 12 Jahren zum ersten Mal auf der Opernbühne seiner Heimatstadt Frankfurt am Main. Für die nächsten 11 Jahre stand er in kleinen Kinderrollen, dann auch im Bewegungschor weit über tausend Mal auf den Brettern der Städtischen Bühnen Frankfurt.

Nach dem Abitur, 1969, Studium der Anglistik und Germanistik an der Goethe-Universität in Frankfurt, abgeschlossen mit der Magisterprüfung 1975. Neben dem Studium mannigfache theatralische Aktivität: Straßentheater (Gruppe F.A.U.S.T.), Lehraufträge für das Studententheater am Englischen Seminar.

Nach einer ersten Regie stieg Roth 1975 in das Klappmaul Theater ein und blieb als Spieler, Regisseur, Autor bis 1984 Mitgesellschafter. In dieser Zeit entstanden 10 Produktionen, meistens Kinderstücke, jedoch auch eine musiktheatralische Auftragsarbeit für das Jugend-Festspieltreffen in Bayreuth 1980.

Parallel dazu übernahm er Rollen und Regieaufträge für die englischsprachige Theatergruppe Cardboard Clowns im Café-Theatre Frankfurt, war Mitglied in der schwulen Theatergruppe Die Maintöchter, inszenierte studentische Aufführungen am Englischen Seminar. Ab 1982 bis 2000 auch freie Mitarbeit beim SWR-Fernsehen (früher SWF) als Schauspieler und Autor.

Ab 1984 arbeitete Roth ohne feste Bindung an eine Gruppe als Regisseur für viele Freie Theater (unterhaus, Mainz; Trotz-Alledem-Theater, Bielefeld; Theater im Wind, Braunschweig; Theater Fadenschein; Braunschweig; Theater Die Traumtänzer, Frankfurt).

Als Darsteller in den Jahren nach 1985 intensive Zusammenarbeit mit dem Komponisten und Regisseur Harald Weiss (Berliner Festwochen, Staatsoper Hannover, Nationaltheater Mannheim, Festival Theaterformen Braunschweig , Frankfurt Feste, Alte Oper Frankfurt).

Weitere wichtige Rollen 1992 unter Peter Ries (Sprengel Museum Hannover) sowie 1994 unter Willy Praml (1200-Jahr-Feier der Stadt Frankfurt in der Paulskirche).

Ab 1994 auch wieder Regiearbeiten für das Klappmaul Theater, ab 1995 in Kooperation mit der Oper Frankfurt unter Sylvain Cambreling.

Nach einer Produktion mit Studenten der Opernklasse der Hochschule für Musik Detmold erhielt er 1997 den Ruf auf die dortige, neu ausgeschriebene Professur für Szenischen Unterricht. Daneben inszenierte er ein Musical am Landestheater Detmold und eine Opern-Uraufführung beim Carinthischen Sommer in Villach/Ossiach in Österreich.

Zugunsten freier Theaterarbeit gab Roth schon 2000 die Professur wieder auf, blieb jedoch der Hochschule für Musik Detmold bis 2015 als Lehrer für Szenischen Unterricht und Opernregisseur verbunden, wurde 2006 zum Honorarprofessor ernannt.

Neben Inszenierungen für Theater XL, Basel und Figurentheater Fadenschein, Braunschweig, erarbeitet Roth seit 2001 als Gastdozent der Deutschen Abteilung der University of Wisconsin-Madison im 2-Jahres Turnus Theaterproduktionen in deutscher Sprache.

Am Stalburg Theater in Frankfurt entstanden von 2001 bis 2015 sechzehn Inszenierungen verschiedenster Genres, des Weiteren trat Roth dort mehrere Jahre in einem eigenen Solo-Programm auf.

Seit 2012 hat er einen weiteren Lehrauftrag für Szenischen Unterricht an der Opernabteilung der Hochschule für Musik Würzburg inne.

Foto: Thomas Hartmann

Regie geführt bei