Katja Lehmann

Katja Lehmann studierte an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt Geschichte und Germanistik, wo sie ihr Studium mit dem Maximilian-Bickhoff-Preis für außergewöhnliche Studienleistungen abschloss, ehe sie am Max-Reinhardt-Seminar in Wien Schauspielregie studierte.

Seither arbeitet sie als Regisseurin an verschiedenen Theatern im deutschsprachigen Raum, u.a. am Theater der jungen Welt in Leipzig, am TAG und am Dschungel in Wien und am Vorarlberger Landestheater in Bregenz. Am Stalburg Theater hat Katja Lehmann 2011 M. Mackenzies „Die Baronin und die Sau“ mit Uta Köbernick und Jule Richter auf die Bühne gebracht, sowie 2013 "Sex. Oder so." von Michael Herl mit Iris Reinhardt Hassenzahl und Ilja Kamphues.
 
Außerdem arbeitet sie als Hörspielautorin und Regisseurin für Dokumentarfilme und als Lehrbeauftragte an der Universität Eichstätt-Ingolstadt. Der Poetry Clip „Spiegel“, den sie zusammen mit Großraum Dichten, Lichtpunkt Filmproduktion und Radiant Audiovisual Design produzierte, wurde 2009 mit dem Publikumspreis des Poetry-Wettbewerbs des ZDF/theaterkanal ausgezeichnet.
 
 

Regie geführt bei